Reiseinformationen Marokko - Mauretanien - Tunesien

Anreise mit Fähre

Tunesien

Anreise mit dem Auto
Bei einer Anreise mit dem eigenen Fahrzeug führt kein Weg an der Autofähre vorbei. Es gibt die Abfahrtshäfen Marseille, Genua, La Spezia, Neapel und Trapani, wobei Genua für die meisten der am günstigsten gelegene Einschiffungsplatz ist, auch in Bezug auf die Autobahngebühr. Benzin ist in der Schweiz etwa 10 %, Diesel erheblich teurer als in Deutschland (Kreditkarte wird akzeptiert), in Italien noch einmal teurer. Doch kann man bei Nachtanken kurz vor der Schweizer Grenze bis zur Fähre kommen. Am besten mit fast leerem Tank aufs Schiff, denn in Tunesien ist Treibstoff viel billiger. Es gibt eine Tankstelle gleich an der Hafenausfahrt. Der weitere Weg bis nach Sizilien ist lang und teuer, die ca. 2.500 km lohnen sich nur für sehr große und damit teure Wagen (z.B. Unimog) und mit viel Zeit. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt auf den Autobahnen der Schweiz und in Italien 120 km.

Fährverbindungen
Die beliebteste Fähre mit dem günstigsten Preis-Leistungsverhältnis ist die Fähre Genua - Tunis. In den letzten Jahren sind einige neue Linien hinzugekommen, die aber eine längere und damit teurere Anreise erfordern und dies bei den Preisen nicht etwa einsparen. Die sehr weite Anreise nach Trapani lohnt sich nur für sehr große und damit teure Fahrzeuge wie LKW's.
Man kann zwischen einem einfachen Liegesessel, Vierbettkabinen bis zur komfortableren Doppelkabine wählen. Meist ist der Sitzplatz aber (angeblich) ausverkauft und die billigste Unterbringung findet in nicht verschlossenen Vierbettkabinen ohne fließend Wasser im unteren Schiffsteil statt. Verpflegung ist nicht eingeschlossen, die Bordrestaurants bieten Mahlzeiten an. Ein mitgebrachtes Verpflegungspaket ist allerdings keine schlechte Idee. Bei schönem Wetter kann das Bordschwimmbad genutzt werden.
Auf den Autofähren sind Fahrzeug und Gepäck nicht versichert, der Besitzer muss sich bei einem Seenotfall im Gegenteil noch an den Kosten einer möglichen Bergung beteiligen. Die Wagen werden bei voller Auslastung des Schiffes sehr eng geparkt, Handbremse gut anziehen. Auch Geländewagen ohne Aufbau werden oft auf das flache Garagen-Oberdeck geladen, Vorsicht, es kann Kratzer geben und bei der Ausfahrt muss man solange warten, bis alle unten raus gefahren sind. Vielleicht am besten ganz am Ende aufs Schiff fahren um das zu vermeiden. Bei Wohnmobilen Gashaupthahn verschließen. Interessant für Wohnmobilfahrer mag sein, dass auf der Linie Genua - Tunis - Malta mit Minoan Lines die Übernachtung im eigenen Wohnmobil an Deck möglich ist.
Während der Überfahrt sind die Garagen verschlossen, nach meinen Erfahrungen kam noch niemals etwas abhanden. Am besten schon zu Hause eine kleine Tasche mit Übernachtungsgepäck, Fotoapparat und Lesestoff vorbereiten. Auch die Fahrzeugpapiere mitnehmen, da die Einreiseformalitäten teilweise bereits an Bord erledigt werden. Auf Lautsprecherdurchsagen achten, die die Amtsstunden des Beamten durchgeben oder einfach den Leuten folgen, die leicht an ihren Papieren in der Hand zu erkennen sind.

Buchung
In der Nebensaison ist eine vorherige Buchung in der Regel nicht erforderlich, das Ticket kann im Hafen zu einem günstigeren Preis gekauft werden. In den Sommermonaten und zu Feiertagen ist langfristige Vorausbuchung nötig, die Schiffe haben oft viele Stunden Verspätung.
Nachfolgend Ablegehäfen und Schifffahrtsgesellschaften:
Marseille - Tunis (SNCM/CTN)
Genua - Tunis (SNCM/CTN)
Genua - Tunis - Malta (Grandi-Navi-Veloci / Minoan Lines)
La Spezia - Tunis (Linee Lauro)
Neapel - Tunis (Linee Lauro)
Cagliari - Trapani - Tunis (Tirrenia)
Trapani - Tunis (Linee Lauro)

Internetadressen mit Informationen und Buchungsmöglichkeiten
http://www.walkabout-travel.de   Reisebüro
http://www.avimare.ch/   Reisebüro Schweiz
http://www.sncm.fr   Reederei SNCM
http://www1.gnv.it/    Grandi-Navi-Veloci / Minoan Lines
http://www.lauro.it/   Reederei Linee Lauro
http://www.grimaldi-ferries-prestige.de   Reederei Grandi Traghetti
http://www.faehreonline.com/traghetti/trg.taf?_lang=DE   Online-Buchung verschiedene Fähren

Die Buchung eines Tickets in Tunesien ist etwas umständlich. Zunächst im Reisebüro nach einem Platz fragen. Dort wird ein Formular mit dem Fahrpreis ausgehändigt, mit dem man auf der Bank Devisen tauscht und einen Stempel bekommt. Erst dann gibt es die Fahrkarte.

Marseille - Tunis (SNCM/CTN)
Die Fähre ist wesentlich teurer als die von Genua, fährt aber auch viel öfter. Im Winter etwa zehnmal die Woche an unregelmäßigen Tagen, im Sommer fast täglich. Einige Schiffe fahren auch von Toulon und Nizza und gehen nach Sousse oder Sfax.

Genua - Tunis (CTN/SCNM)
Die Fähre Carthage startet von Oktober bis Mai Samstag ab Genua, Freitag ab Tunis, im Sommer werden zusätzliche Schiffe bis zu viermal die Woche eingesetzt. Fahrzeit 24 Stunden. Während der Fahrpreis früher in der besseren Klasse die Mahlzeiten enthielt, muss heute, gleich wenn man an Bord ist, Menübons für 3 Mahlzeiten gekauft werden. Das Essen soll nicht schlecht sein.

Genua - Tunis - Malta mit Minoan Lines
Ab Genua Montag, Mittwoch, Freitag 20 bzw. 21 Uhr, ab Tunis Dienstag 20.00, Donnerstag 21.00, Samstag 23.00 Uhr. Überfahrt nur 16,5 Stunden.

Abfahrt ab Neapel, La Spezia und Trapani mit Linee Lauro
Neapel - Tunis verkehrt von Ende Februar bis Mitte September 4- bis 12mal monatlich zu unterschiedlichen Abfahrtszeiten. La Spezia - Tunis von Mitte Juni bis Ende September jeden Dienstag ab La Spezia 18.00 Uhr, jeden Montag ab Tunis 11 Uhr. Trapani - Tunis startet Donnerstag und Samstag ab Trapani, Mittwoch und Freitag ab Tunis, im Sommer nur Donnerstag hin, Mittwoch zurück.

Trapani - Tunis (mit Tirrenia)
Montags 10 Uhr ab Trapani, 21 Uhr ab Tunis, Fahrzeit 7 1/2 Stunden. Der Normalpreis gilt für eine Fahrzeughöhe bis zu 1,85 m, darüber wird ein erheblich höherer Preis pro lfd. Meter gefordert.

AN BORD DER FÄHRE UND ANKUNFT IM HAFEN LA GOULETTE
Bei den Schiffen der CTN ab Genua zunächst ggfs. auf dem 7. Deck Menübons für Abendessen, Frühstück und Mittagessen kaufen. Danach macht man sich auf die Suche nach den entsprechenden Einreiseformularen (= Fiche, je eins für jede Person und 2 fürs Fahrzeug), denn auf See eröffnet die tunesische Einreisebehörde ein kleines Büro, in dem der Sichtvermerk in den Pass gestempelt wird und motorisierte Reisende ihr Fahrzeug deklarieren können, das spart bei der Ankunft im Hafen viel Zeit. Deshalb alle Papiere mit zur Kabine nehmen. Wer am Abend lieber in aller Ruhe speisen kann, kann den Formularkrieg noch bis Mitternacht oder am nächsten Morgen erledigen.
Zunächst geht es auf Deck 5 zur Polizei, diese stempelt die Pässe, den persönlichen Fiche und den Auto Fiche 1.
Auf Deck 6 ist der Zoll. Schalter 1 stempelt Auto Fiche 2, dann zu Schalter 2 mit Zulassungsschein und gestempelten Auto Fiche 2. Dort werden die Autodaten in einen PC eingegeben (was eine Weile dauert!) und man bekommt einen Ausdruck. Diesen Ausdruck gut aufheben, wird bei jeder Verkehrskontrolle und bei der Ausreise verlangt!
Nach all diesen Formalitäten an Bord sollte es im Hafen dann schnell gehen, vor allem wo es nun es getrennte Abfertigungsschlangen für Touristen und Einheimische gibt. Dennoch entstehen im Hafen, wenn das Schiff voll ist, evtl. lange Warteschlangen. Tunesische Gastarbeiter auf Heimatbesuch haben ihre Wagen hochgetürmt mit Waren vom Fernseher bis zur Waschmaschine, da muss erst alles abgeladen und vom Zoll geprüft werden. Bei Touristen ist die Zollkontrolle eher oberflächlich, Videokamera oder Notebook werden in den Pass eingetragen. Das kann erst direkt im Hafen geschehen. Nach höchstens einer Stunde kann man aber meist das Hafengelände verlassen, bei der Ausfahrt wird der grüne Versicherungsschein kontrolliert, ob Tunesien eingetragen ist. Anderenfalls kann man im Hafen eine Versicherung für die Dauer der Reise abschließen (ca. 20 Dinar für 3 Wochen).
Die schnellste Verbindung zur Stadt führt an der Zitadelle geradeaus über die Dammstraße entlang der TGM-Bahn. Nach deren Bahnhof am Beginn der Av. H.B. geht es geradeaus zur Stadtmitte und zur Medina. Fährt man dagegen an der ersten Kreuzung nach der TGM-Station links unterhalb der Hochstraße, erreicht man die Autobahn nach Sousse.
Die schnellste Verbindung von La Goulette direkt in den Süden folgt nach der Zitadelle links dem Schild Bac - Rades. Nach 2 km kommt man zur kostenlosen Fähre, sie verkehrt von 5.45 bis 21.15 Uhr laufend im Pendelverkehr. Danach immer geradeaus Richtung Tunis, nach 6 km geht die breite Straße geradeaus zur GP 1 und zur Autobahn nach Sousse.
Wer erst spät am Abend in La Goulette ankommt, braucht eine nahegelegene Übernachtungsmöglichkeit, ebenso am Vorabend der Abreise. In der Innenstadt von Tunis ist kein preiswertes Hotel mit Parkplatz zu bekommen. Wer im Fahrzeug schlafen kann, findet einen Standplatz am Strand in der Nähe des Hafens. In Rades ist eine Jugendherberge (N36°44.502, E10°17.207), auf deren Parkplatz auch Wohnmobile stehen können, erster Anlaufpunkt für viele Saharafahrer. Leider hat sie nur bis 21 Uhr geöffnet. Wer etwas mehr Geld ausgeben kann findet in La Goulette direkt am Hafen das 3*-Hotel La Jetée.